Call of Duty: PlayStation-CEO lästert über Xbox-Deal

Microsoft kauft Activision und damit auch Call of Duty. Jetzt meckert der PlayStation-CEO und ist besorgt um PlayStation-Spieler.

Play Station CEO Jim Ryan crying
Was ist los, Jim? hat Phil dein Spiel geklaut? | © EarlyGame

Wir wissen schon lange, dass Microsoft Activision Blizzard kaufen möchte und die Aktionäre dem größten Deal der Gaming-Geschichte sogar schon zugestimmt haben. Obwohl der Deal zurzeit noch von einigen offiziellen Stellen geprüft wird, ist es recht wahrscheinlich, dass der Kauf zustande kommt.

Das würde bedeuten, dass große Spiele-Franchises wie WoW, Overwatch, Diablo, StarCraft und vor allem Call of Duty in Zukunft Microsoft und somit auch Xbox gehören. Da fragt man sich natürlich, ob Call of Duty schon bald ein Xbox-exklusiver Titel sein wird...

PlayStation vs. Xbox: Wer bekommt Call of Duty?

Als bekannt wurde, dass Microsoft Activision kaufen möchte, kam die Frage auf, was denn nun mit Call of Duty für PlayStation-Spieler passiert. Xbox Chef Phil Spencer hat daraufhin alle Spieler beruhigt und schon mehrfach öffentlich darauf hingewiesen, dass Call of Duty auch in Zukunft noch für PlayStation erscheinen wird.

Macht auch Sinn, warum sollte Microsoft auf die riesige CoD-Community auf der PlayStation verzichten, die zahlen immerhin genauso für Mikrotransaktionen und Vollpreistitel. Außerdem hat Sony doch jetzt Bungie...

Warum heult PlayStation CEO Jim Ryan jetzt rum?

Jim Ryan sorgt sich um die vielen PlayStation-Spieler, die es bisher gewohnt waren, immer einen Haufen exklusiver Deals in Call of Duty zu bekommen. Laut ihm würde die bestehende Vereinbarung mit Microsoft nicht weit genug gehen. Er sagte dazu Folgendes:

Microsoft hat lediglich angeboten, dass Call of Duty nach dem Auslaufen der aktuellen Vereinbarung zwischen Activision und Sony für drei Jahre auf der PlayStation bleiben soll. Nach fast 20 Jahren Call of Duty auf der PlayStation war ihr Vorschlag in vielerlei Hinsicht unzureichend und berücksichtigte nicht die Auswirkungen auf unsere Spieler. Wir wollen sicherstellen, dass PlayStation-Spieler auch weiterhin das beste Call of Duty-Erlebnis haben, und Microsofts Vorschlag untergräbt dieses Prinzip.

Dazu muss gesagt werden, dass die derzeit noch bestehende Vereinbarung zwischen Sony und Activision für die nächsten drei CoD-Releases, Modern Warfare II eingeschlossen, gilt. Microsoft hat Sony in einer weiteren Vereinbarung zugesichert, dass Call of Duty nach dem Auslaufen dieser Vereinbarung noch mindestens weitere drei Jahre auch für PlayStation erscheinen wird.

Sollte Call of Duty in Zukunft wirklich den Zweijahresrhythmus fahren, würde das bedeuten, dass Call of Duty noch mindestens für die nächsten neun Jahre wie gewohnt auf der PlayStation verfügbar sein wird. Exklusive Deals für Early Access oder Spielmodi, die auf Zeit nur für PS-Spieler verfügbar sind, wird es vermutlich in Zukunft nicht mehr oder zumindest weniger geben, aber das hatte PlayStation dafür seit Ewigkeiten. Jetzt wechselt dieses Privileg eben zu den Xbox-Spielern.

Unsere Meinung? Ganz ehrlich Jim, hör auf zu jammern, hätte Sony Activision gekauft, wäre Call of Duty schon ab nächstem Jahr PlayStation-exklusiv und ihr würdet euch wohl kaum um PC- und Xbox-Spieler kümmern... Bei Microsoft ist das Franchise auf jeden Fall in guten Händen und vielleicht bekommen Spieler in Zukunft ja sogar die Chance, Call of Duty im Xbox Game Pass zu zocken.