Gamer bei der DFS: Bringt Zocken Vorteile als Fluglotse? | gesponsert

Ist man als Gamer besser geeignet für die Deutsche Flugsicherung? Ich habe mich mit der Fluglotsin und Gamerin Olivia unterhalten und gehe dieser Frage in diesem Artikel auf den Grund.

DFS Gaming Fluglotse
Die Bildschirme sehen schon sehr nach Videospiel aus... | © DFS

Die Deutsche Flugsicherung müssen wir euch vermutlich nicht mehr extra vorstellen, oder? Hier könnt ihr genau nachlesen, was die DFS so macht. Wie jedes Unternehmen sucht natürlich auch die DFS nach Nachwuchs – Fluglotsen werden immer gebraucht. Das Spannende hier ist aber, dass ihr hier nicht nur eine hervorragende Ausbildung durchlaufen könnt und dann einen verdammt gut bezahlten Job bekommt, nein, als Gamer habt ihr eventuell sogar schon einen kleinen Vorteil im Bewerbungsverfahren.

Ich hatte ja bereits vor einiger Zeit schon darüber geschrieben, inwiefern sich Gaming und der Job als Fluglotse verbinden lassen – hier nachzulesen – aber jetzt wollte ich es mal genau wissen. Und zu diesem Zweck habe ich mich mit Olivia unterhalten, die nicht nur als Fluglotsin bei der DFS arbeitet, sondern auch passionierte Gamerin ist. Hier ein kleines Zitat zum Einstieg:

Unser Job ist wie ein Videospiel, nur dass man extrem viel Verantwortung hat und einfach keine Fehler machen darf.

Der Weg einer Gamerin zur DFS

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, wie man überhaupt auf die Deutsche Flugsicherung kommt. Immerhin werden die meisten von euch vermutlich, genau wie ich, noch nie davon gehört haben. Und so ging es auch Olivia, die eher durch Zufall über den Job der Fluglotsin gestolpert ist und sich nach dem Abi einfach mal auf gut Glück bei der DFS beworben hat. Seit gut eineinhalb Jahren ist sie jetzt fertig ausgebildete Fluglotsin und arbeitet im Kontrollzentrum in Langen. Dort ist sie für den Luftraum über Nordrhein-Westfalen verantwortlich.

Ihr fragt euch, was sie dort genau macht? Extra für uns hat Olivia es mal ganz simpel erklärt:

Ich arbeite mit einem Radar-Bildschirm und passe auf, dass die Kästchen nicht aneinanderfliegen.

Relativ simpel also, oder? Naja, geht so, man arbeitet ja nicht nur mit einem Bildschirm und schaut nur auf ein Kästchen, sondern ist eben für den gesamten Luftraum in einem gewissen Gebiet zuständig und dafür verantwortlich, dass sämtliche Flugzeuge sicher durch diesen Luftraum kommen. Der Job geht also vor allem mit großer Verantwortung einher. Einmal nicht aufgepasst oder die falschen Informationen weitergegeben und man riskiert die Leben vieler Menschen.

Dementsprechend gut werden Fluglotsen aber auch bezahlt und Arbeits- und Ruhezeiten sind genau geregelt. Solltet ihr maximal 24 Jahre alt sein und Interesse an einem Job mit ca. 100.000 € Einstiegsgehalt pro Jahr haben, könnt ihr ja mal euer Glück probieren.

DFS Kontrollzentrum
Erinnert ein bisschen an eine LAN-Party. | © DFS

Hat man als Gamer Vorteile bei der Bewerbung/Ausbildung?

Das lässt sich so pauschal gar nicht sagen. Es gibt durchaus Skills, die sich vom Zocken auf den Job als Fluglotse übertragen lassen, aber eben nur ein paar sehr ausgewählte. Wie wir in unserem Artikel zum Auswahlverfahren bereits geschrieben haben, kann man für die Aufnahmeprüfung nicht wirklich lernen, da es für den Job vor allem auf bestimmte Talente ankommt, die man entweder mitbringt oder eben nicht. Dazu gehören beispielsweise Merkfähigkeit, räumliches Vorstellungsvermögen, Konzentrationsfähigkeit oder Reaktionsgeschwindigkeit.

Das sagt auch Olivia, die meinte:

Man braucht [für die Bewerbung] kein Vorwissen. Das einzige, was man vielleicht lernen kann ist Englisch.

Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich, was dann dieser Artikel hier soll, oder? Naja, es gibt eben doch einige Skills oder Talente, die als Fluglotse sehr wichtig, aber auch beim Zocken von Bedeutung sind. Wer also viel bestimmte Games spielt, hat vermutlich einige der erforderlichen Skills schon.

Was sagt die Gamerin der DFS dazu?

Olivia hat schon sehr früh angefangen zu zocken, da ihr Vater auch gerne Videospiele spielt und sie hat tatsächlich ein ziemlich breites Repertoire an Games. Angefangen hat es bei ihr mit Gran Turismo auf der PS2 – richtig mit Lenkrad und Pedal. Obwohl sie auch mal einen Nintendo und eine Wii hatte, ist sie vor allem auf der PlayStation unterwegs. Als langjährige Fußballerin hat sie natürlich auch viel FIFA gespielt und GTA und Far Cry dürfen auch nicht fehlen. Am häufigsten spielt sie zurzeit aber Call of Duty, vor allem den Multiplayer, zusammen mit Freunden.

Videospiele sind für Olivia ein Hobby zum Runterkommen und entspannen (dann spielt sie am liebsten eines der vielen LEGO-Spiele) und natürlich zockt sie besonders im Herbst und Winter, wenn man halt nicht so viel draußen unternehmen kann. Aber sie hat auch bei sich schon gemerkt, dass Erfahrungen aus dem Videospiel-Bereich ihr auch durchaus in ihrem Job als Fluglotsin helfen können:

  • Die Entscheidungsfreude, also auch unter Druck schnell Entscheidungen zu treffen, lässt sich vom Gaming super übertragen.
  • Kommunikationsfähigkeit, kurze, präzise Ansagen, die für jeden verständlich sind, ist ein weiterer Punkt, der nicht nur im Gaming vonnöten ist.
  • Auch Stressresistenz ist als Fluglotse von großer Bedeutung und wer schonmal CoD oder LoL gespielt hat, sollte wissen, dass das ein Skill ist, der euch auch beim Zocken hilft.
  • Reaktionsgeschwindigkeit ist nicht nur in CS:GO oder Valorant wichtig, sondern wird auch im Auswahlverfahren der DFS geprüft.

Zocken kann also durchaus Fähigkeiten fördern, die auch als Fluglotse von Bedeutung sind. Allerdings kann man nicht pauschal sagen "Zock den Microsoft Flugsimulator, dann bist du super vorbereitet!". Olivia sagt ganz klar:

Es ist wichtig, verschiedene Sachen auszuprobieren, weil jedes Spiel verschiedene Fähigkeiten schult.
Zocken ist sehr gut als Vorbereitung, man muss sich aber der Verantwortung bewusst sein.

Wer also gerne zockt und überlegt, sich bei der DFS zu bewerben, sollte sich fragen:

Kann ich mir vorstellen, dieses "Spiel" zu spielen, ohne irgendwelche Fehler zu machen?

Solltet ihr jetzt angefixt sein, schaut vielleicht nochmal in unseren Artikel zur Ausbildung rein und ansonsten findet ihr auch direkt bei der Deutschen Flugsicherung weitere Infos und könnt euch direkt bewerben.