FIFA 21: 5-3-2 Formation-Guide – Die neue Meta?

FIFA 21: 5-3-2 Formation-Guide - Aufstellung, Taktiken & Tipps
Starke Offensive trotz Fünferkette: Das 5-3-2 geht ab! (Quelle: EA Sports / EarlyGame)

Title-Update 8 hat die Meta in FIFA 21 kräftig durcheinandergewirbelt. Der Übersteiger wurde geschwächt und das Gameplay fühlt sich komplett anders an. Ist die Fünferkette in FUT 21 jetzt die neue Meta? Wir schauen uns das 5-3-2 für den Formation-Guide im Detail an.

Vergesst die klassischen FIFA-Aufstellungen: Seit dem letzten Patch stellen nicht nur viele Profis auf die Fünferkette um. Dylan "DullenMike" Neuhausen sicherte sich beim zweiten FUT Champions Cup den Turniersieg mit dem 5-3-2. Was die Aufstellung so stark macht und wo die Schwächen liegen, klärt unser Formation-Guide.

EARLYGAME TIPP: FIFA 21 biete viele Gameplay-Neuerungen und ist schwer zu erlernen. Mit unseren Partnern von Gamers Academy wirst du dank über 100 Skills zum FIFA-Profi! Mit dem Code "EarlyGame25" sicherst du dir zudem 25 Prozent Rabatt!

Die 5-3-2-Aufstellung in FIFA 21

Starten wir mit einem Statement: Das 5-3-2 ist aktuell DIE beste Formation, wenn euer Gegner nur hinten drinsteht! Und wer in FIFA 21 beispielsweise in der Weekend League unterwegs ist weiß, dass das in neun von zehn Spielen der Fall ist.

Dass ihr im Vergleich zur Viererkette lediglich drei Mittelfeldspieler zur Verfügung habt, tut den Offensivqualitäten allerdings keinen Abbruch, denn das 5-3-2 ist extrem variabel. Und zwar, weil eure Außenverteidiger sich in den Angriff einklinken und sich die Formation somit bei einem Konter in ein 3-3-4 verschiebt.

Der Vorteil: Wenn sich die äußeren Verteidiger nach vorne bewegen, sind sie in vielen Fällen ungedeckt, weil sich die gegnerische Defensive auf eure Stürmer und Mittelfeldspieler konzentriert.

5-3-2: Die besten Taktiken

Wichtig beim 5-3-2 ist, dass ihr defensiv kompakt steht und nach dem Ballgewinn schnell umschaltet, um den zusätzlichen Raum durch die offensiven Außenverteidiger ideal nutzt. Hierfür eignen sich die folgenden individuellen Taktiken:

  • Defensivstil: Ausgeglichen
  • Breite: 5-6
  • Tiefe: 5
  • Offensivstil: Ausgeglichen / Langer Ball
  • Breite: 5
  • Spieler im Strafraum: 6-8
  • Ecken: 2
  • Freistöße: 1

Ob ihr im Angriff eher aus den ausgeglichenen Spielstil setzt oder die schnellere Konter-Variante mit „Langer Ball“ nutzen wollt, hängt von euren Spielern und persönlichen Vorlieben ab. Probiert am besten beides aus und schaut, was euch besser gefällt.

5 3 2 taktiken
Mit diesen individuellen Taktiken gelingt das 5-3-2. (Quelle: EA Sports)

Die Spieleranweisungen im 5-3-2

Ihr ahnt es vielleicht bereits: Die wichtigsten Positionen im 5-3-2 sind eure Außenverteidiger (LAV und RAV), denn die sind das komplette Spiel über damit beschäftigt, den Platz hoch und runter zu rennen.

Dementsprechend müssen sie natürlich über hohe Ausdauerwerte (85 oder mehr) verfügen und sollten zudem in der Lage sein, gute Pässe für die Stürmer zu spielen oder selbst auch mal abzuziehen.

EarlyGame Tipp: Zumindest einer der beiden Außenverteidiger muss darüber hinaus keine herausragenden Defensivqualitäten vorweisen. Startet ihr beispielsweise im 4-4-2 und wechselt über die individuellen Taktiken im Spiel zum 5-3-2, könnt ihr einen der äußeren Mittelfeldspieler in der Defensive auflaufen lassen.

5 3 2 dullenmike
Mit diesem Team dominierte DullenMike den FUT Champions Cup. (Quelle: YouTube - DullenMike)

Ein ZDM sollte zudem als klassischer Sechser vor der Abwehrkette für Stabilität sorgen, die beiden anderen Mittelfeldspieler klinken sich in die Offensive mit ein.

Nehmt zudem folgende Spieleranweisungen im Menü vor:

  • Außenverteidiger: Mit angreifen, übergreifende Läufe
  • Defensiver ZM: Hinten bleiben bei Angriffen, Mitte abdecken, konservatives Abfangen
  • Offensive ZMs: Nach vorn orientieren, Mitte abdecken
  • Stürmer: Abwehr überlaufen

Sollten euch diese Anweisungen zu offensiv sein, könnt ihr einem der beiden ZM-Spieler zusätzlich die Instruktion geben, hinten zu bleiben. So stellt ihr sicher, dass immer zwei zentrale Mittelfeldspieler in der Defensive bleiben.

Der andere offensive Mittelfeldspieler kann ruhig auch ein Stürmer sein, da er im Angriff als klassischer Zehner hinter den beiden Spitzen für zusätzliche Torgefahr sorgt.

Wir sind auf eure Meinung gespannt: Habt ihr das 5-3-2 ausprobiert? Wie kommt ihr mit der neuen Meta-Formation klar? Lasst es uns auf Facebook oder Twitter wissen.

Wenn euch unser Guide gefallen habt und ihr immer die neuesten FIFA-Tipps haben wollt, tretet MyEarlyGame bei. Hier könnt ihr unsere Seite nach euren Vorlieben anpassen und an exklusiven Giveaways teilnehmen! Also seid kein Bronze-Spieler, sondern ein EarlyGamer.