Razer Viper V2 Pro – Der Heilige Gral der Gaming-Mäuse?

Wir haben die Razer Viper V2 Pro für euch getestet. Ist wie wirklich so gut wie sie aussieht? | sponsored
Razer viper v2 pro
Sieht super geil aus. | © Razer

Jeder Gamer kennt sie: die Suche nach der perfekten Maus. Für manche von uns ein bisschen wie der Heilige Gral – ein großer Traum, aber halt leider nur ein Mythos. Irgendwo machst du dann doch immer Abstriche: Du willst eine leichte Maus und trotzdem Präzision? Du willst für verschiedene Games verschiedene DPI-Einstellungen, aber keine nervigen Zusatzprogramme? Oder einfach die beste Reaktionszeit, aber willst nicht am Kabel hängen? Das sind Fragen, bei denen wir uns leider einfach entscheiden müssen.

Dachte ich auch. Bis gestern. Aber der Reihe nach.

Folgende Situation: Game-Night bei EarlyGame, diesmal League of Legends. Wer hat sein Equipment natürlich wieder daheim vergessen? Well, unlucky. Normalerweise bin ich mit einer Razer Trinity unterwegs – super Teil, einziger Nachteil daran ist, dass ich verfehlte Skillshots nicht auf meine Maus schieben kann. Leider hängt sie daheim am eigenen PC. Ich stelle mich also schon darauf ein, eine alte Office-Maus zu nutzen – da fällt mir das Paket auf meinem Schreibtisch ein. Die neue Razer Viper V2 Pro ist ja heute angekommen. Nice, danke Razer. Game-Night gerettet.

Aber gut, lasst uns nochmal ganz objektiv rangehen: Was kann das neuste High-Tech-Produkt aus den Razer-Schmieden denn wirklich? Hier könnt ihr euch alle Produktdaten ansehen.

Direkt zu sehen: Das ist ein Gerät der obersten Klasse. Razer geht mit dieser eSports-Maus hier wirklich all out. Schauen wir auf die Details:

Razer Viper V2 Pro Review: Preis

Lasst uns direkt beim Elefanten im Raum anfangen: Die Viper V2 Pro ist nicht billig. Das ist ein Gerät, das für Profis entwickelt und auch von ihnen genutzt wird. Mit 159,99 € ist sie am oberen Ende der High-End-Mäuse anzusiedeln.

Wenn allerdings Typen wir Viper von EDG (übrigens World Champion), Armut von den MAD Lions (LEC Champion 2021) oder Marved von Optic (2022 VCT Major Champion) damit das tun, was sie eben tun – gewinnen – ist das sicher kein Zufall. Deshalb: Es geht auch anders. Aber absolute Top-Performance ist nicht billig.

Razer Viper V2 Pro Review: Akkulaufzeit & Lebensdauer

Mit 80 Stunden Akku-Laufzeit und über 90 Millionen Klicks auf den Tasten ist die neue Viper V2 Pro ein Ding für die Ewigkeit. Klar, ich konnte seit gestern erst ca. 12 Stunden damit zocken und bzgl. der Klicks melde ich mich dann in ca. 10 Jahren bei euch – aber erfahrungsgemäß ist Razer hier sehr korrekt.

Kabellose Mäuse zu laden war für mich immer ein nerviger Punkt. Aber ca. einmal im Monat ist dann doch verschmerzbar.

Razer Viper V2 Pro Review: Ergonomie & Gewicht

Ergonomisches Design ist ja eigentlich schon ein Muss, und Razer liefert hier natürlich absolut ab. Die Maus liegt toll in der Hand und den perfekten Griff für Shooter oder MOBAs garantiert für den Fall sogar noch das mitgelieferte Grip Tape. Hier muss erwähnt sein: Ich nutze den Fingertip- oder Claw-Grip. Heißt, nur meine Fingerspitzen liegen auf der Maus, nicht die ganzen Finger. Das führt bei den meisten Profis zu präziseren Bewegungen und auch für mich fühlt sich das natürlicher an.

Bei schweren Geräten wird das auf Dauer allerdings eine Belastung für die Hand, wobei auch die beste Ergonomie nichts nützt. Zum Glück ist die Viper V2 Pro extrem leicht. Man bewegt quasi nur die Hand auf dem Tisch. Die Maus bleibt dabei fast unbemerkt. Zusammen mit der Passform fühlt sich das fast an wie ein Teil des Arms. Hammer.

Razer Viper V2 Pro Review: Empfindlichkeit & Sensor

Mit einer Range bis 30.000 DPI ist die Maus tatsächlich etwas für jeden Gamer & eSportler und bietet für jedes Game die richtige Schnelligkeit. Nur nervig, dass man sowas immer aufwändig mit Extra-Programmen umstellen muss. Oh wait. Muss man nicht. Geht direkt an der Viper V2 Pro mit integrierter Taste. Sehr nice, wenn die Mates vom letzten Game zu getiltet sind und aus dem LoL-Abend spontan ein paar Runden PUBG oder Warzone werden.

Das absolute Highlight habe ich mir aber für den Schluss aufgehoben. Der Razer Focus Pro Sensor gibt dieser Maus ohne Kabel eine Präzision und Reaktionsschnelligkeit, die ich wireless noch nie erlebt habe und die mehr als nur mit verkabelten Geräten mithalten kann.

Ich habe eben von einer Verlängerung meines Armes gesprochen. Genau wie ich mit dem Zeigefinger die Maustaste treffe, trifft der Cursor mein Ziel. (Zugegeben: Ich hitte immer noch nicht alle Skillshots. Aber mit der neuen Maus tatsächlich deutlich mehr.)

Razer Viper V2 Pro Review: Fazit

Wie der Heilige Gral wirkt die Razer Viper V2 Pro beinahe Wunder: Sie hat es ermöglicht, unser EarlyGame Team zu carrien. Das allein ist schon beeindruckend.

Sie bietet dazu alle üblichen Features, nur einfach ein Level über der Competition. Dazu kommen Quality of Life Buffs wie die lange Akkulaufzeit oder die DPI Switches, sowie die, ich kann es nur nochmal wiederholen, wirklich irre Präzision - ganz ohne Kabel. Die Viper V2 Pro ist eben für absolute Top-Performance gemacht und ist dementsprechend auch nicht billig. Wenn man den Preis jedoch zahlt, bekommt man dafür die beste Gaming Maus auf dem Markt.

Artikel geschrieben von Henri Metzger