Eine Legende im Esport: Lee "Faker" Sang-hyeok – Teil 1

Faker lol
Image Credit: VPEsports

Um zu verstehen, wie groß und bekannt der Name Faker wirklich ist, kommt hier ein Zitat von jemandem, der League of Legends nicht einmal verfolgt. "Ich spiele nicht LoL, ich schaue nicht einmal LoL, aber irgendwie kenne ich den Namen Faker". Und das sagt schon sehr viel.

In dieser Biografie tauchen wir in die Erfolgsgeschichte des südkoreanischen Mid-Laners ein, der über viele Jahre hinweg die Welt von League of Legends beherrschte.

Wer ist Lee "Faker" Sang-hyeok

Lee wurde am 7. Mai 1996 in Seoul, Südkorea, geboren. Im Gegensatz zu vielen anderen professionellen Spielern, die ohne die Unterstützung der Familie ihren Weg bestreiten mussten, konnte Faker sich auf die volle Unterstützung seines Vaters verlassen. Leider wurde er von nur einem alleinerziehenden Elternteil aufgezogen, aber das hielt ihn nicht davon ab, seine Erfolgsgeschichte zu beginnen.

Sein Vater sagte über seinen Sohn, dass er (Faker) zum Spielen von Videospielen geboren wurde. Genau wie alle anderen begann Lee schon in sehr jungen Jahren mit dem Spielen, vor allem verbrachte er den größten Teil seiner Kindheit mit MOBAs, was späteren Gang League of Legends für ihn sehr einfach machte.

Zum ersten Mal wurde er 2011 auf League of Legends aufmerksam, nachdem er im Internet surfte und sah, wie eine Anzeige des MOBA-Games erschien. Er begann seine Kariere in dem Spiel und es dauerte nicht lange, bis ihm ein Platz in einem Profi-Team angeboten wurde. Er befand sich jedoch noch in der Abschlussphase der High School und musste eine schwere Entscheidung treffen: Schulabschluss oder Lol-Profi?

Schließlich brach er die High School ab und schloss sich dem SKT T1 Secondary Team an. Es ist dabei wichtig zu erwähnen, dass das gesamte Team um ihn herum aufgebaut wurde. Durch die überzeugenden Ergebnisse, wurde Faker schließlich 2013 zu einem weltbekannten Star.

Und um ehrlich zu sein, musste Lee nicht lange warten, bis er den ersten Weltmeistertitel gewinnen konnte. Während der Weltmeisterschaft 2013 dominierte SKT T1 die Gegner ohne nennenswert großen Widerstand.

Es zeigte sich deutlich, welch großen Spuren Lee in diesem Sport bereits hinterlassen hatte, als der Vizepräsident von Riot Games ihn als "Michael Jordan" von League of Legends bezeichnete.

Faker-Social-Media-Profile & Twitch

Wir alle wissen, dass Esports im asiatischen Raum weitaus beliebter ist als andere reguläre Sportarten. Im Folgenden also ein paar Daten über die Anzahl seiner Follower auf den verschiedenen Social Media Plattformen und Streamingdiensten – es sind viele asiatische Fans dabei:

Twitter - @faker - Follower: 287.000

Twitch - @faker - Follower: 2.297.000

YouTube - @T1 Faker - Abonnenten: 913,000

Aus den obigen Zahlen lässt sich ablesen, hat Faker sowohl auf seinem YouTube-Kanal als auch bei Twitch viele Anhänger hat. Allerdings sind soziale Netzwerke wie Instagram und Twitter in Asien nicht so beliebt, weshalb seine Twitter-Zahlen im Vergleich zu anderen europäischen Superstars auch nicht so hoch sind.

Persönliches Leben

Wie bereits erwähnt, begann Faker bereits in sehr jungen Jahren mit dem Spielen von Videospielen. Er hat einen älteren Bruder und dreimal darf man raten, wer ihn in die Welt der Videospiele gelockt hat? Richtig, denn sein Bruder erlaubte ihm, mit ihm Videospiele zu spielen.

Wenn es um sein Vermögen geht, ist er definitiv einer der reichsten Esportler der Welt. Gerüchten zufolge liegt das Nettovermögen von Faker bei fast 5.000.000 Dollar. Dabei sollte man bedenken, dass Lee bisher satte 1.000.000 Dollar allein während seiner Spielkarriere verdient hat. 

faker best lol player
Image Credit: Iven Global

Hinzu kommt, dass sein Gehalt etwa 2.000.000 Dollar pro Jahr beträgt, was völlig verrückt ist. Angesichts der Tatsache, dass Faker mit seinem Heimatland Südkorea so stark verbunden ist, lehnte er mehrere Angebote verschiedener chinesischer Sportorganisationen ab.

Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels ist Lee weder mit jemandem liiert, noch hat er eine Freundin/Frau. Allerdings hält er sein Privatleben auch gut im Geheimen, so dass wir kein so guten Einblick darin haben. Es hat allerdings den Anschein, dass Lee für die ehemaligen LoL-Analytikerin Cho Un-Jeong schwärmt.

Angesichts der Tatsache, dass sein Twitter hauptsächlich für Sponsoring und SKT T1-Promotionen genutzt wird, haben wir einfach nicht viele Informationen über sein Privatleben.

Hier folgt der zweite Teil der Faker-Biografie, in dem wir uns auf seine Leistungen in League of Legends, seine Auszeichnungen und seinen Spielstil konzentrieren. Und bis dahin haben wir noch die spannenden Biografien von Forg1ven und Dev1ce.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.