Free to Play: EA deutet Abo-Modell für EA Sports FC an

EA Sports ist in der Zukunft nicht mehr an die FIFA gebunden. Der FIFA-Nachfolger "EA Sports FC" bietet also ganz neue Möglichkeiten. Eine davon wäre, dass man das Spiel nur einmalig kaufen müsste. Vielleicht wird das Spiel sogar Free-to-Play? Dementiert wurde das von EA Sports bislang noch nicht. Eher das Gegenteil ist der Fall...

Ea sports fc free to play
EA deutet ein Free-to-Play Abo-Modell für EA Sports FC an. | © EG / EA

Dass EA Sports und die FIFA getrennte Wege gehen, ist bekannt. Doch welcher Weg das für beide Seiten werden wird, steht noch nicht fest. Es deutet sich an, dass EA Sports einneues Modell mit dem FIFA-Nachfolger ausprobieren möchte. Der offizielle Name des Spiels "EA Sports FC" beinhaltet – anders, als wir das mit FIFA "23" gewohnt waren – keine Jahreszahl. Ein Hinweis darauf, dass EA Sports nur EIN Spiel entwickelt, das in Form eines Abo-Modells monatlich oder jährlich geupdatet wird?

Wir werfen in diesem Artikel einen Blick auf die sehr interessanten Aussagen, die der EA-Vizepräsident des Bereiches Brand Marketing, David Jackson, in einem Interview mit unseren Partnern von kicker eSport getätigt hat. Dazu brodelt weiterhin die Gerüchteküche rund um die neue Fußballsimulation aus dem Hause Electronic Arts.

  • Um keine aktuellen Leaks mehr zu verpassen, solltest du immer up to date sein. Das geht am besten mit unserem EA Sports FC Leaks-Artikel.

EA Sports FC: Neue Verkaufs-Möglichkeiten für Electronic Arts

Jeder kennt es, jeder regt sich darüber auf, doch jeder macht es immer wieder: Sobald FIFA im September eines jeden Jahres auf den Markt kam, wurde das Spiel direkt gekauft. Auch wenn man seinen Freunden gegenüber versichert hat, dass es diesmal das letzte FIFA sei, was man sich kauft. Pustekuchen. EA hat einem aufs Neue das Geld aus den Taschen gelockt und sämtlichen Spielfortschritt entraubt. Sei es in Ultimate Team, dem Modus, der die Spielsucht in vielen Menschen rauskitzelt und EA reich macht. Sei es im Karrieremodus, in den man Tage an Spielzeit reingesteckt hat. Oder sei es Pro Clubs, wo man sein virtuelles Ich mal wieder komplett von vorne leveln muss.

All das könnte ein Ende haben. Die Gerüchte verdichten sich, dass EA Sports ein neues Modell ausprobieren möchte. Wir nehmen die interessantesten Aussagen von Jackson aus dem kicker-Interview unter die Lupe.

EA Sports FC: Abo-Modell nach Free-to-Play-Vorbild?

EA hat gute Erfahrungen darin gemacht, wie stark ein Free-to-Play-Modell funktionieren kann. Vorbilder sind unter anderem FIFA Mobile und die Online-Version in Asien, FIFA Online 4. Man habe bei EA "diverse Geschäftsmodelle" ausprobiert und durchgespielt. Zudem wolle man laut Jackson auch mehr auf die Community und deren Feedback hören. Er sagte zudem, dass Fußball ein saisonaler Sport sei und dass die FIFA-Spiele "bislang" jährlich zurückgesetzt wurden.

Dieses "bislang" ist ein Hint darauf, dass sich EA schon länger auf ein Geschäftsmodell festgelegt hat. Das würde auch Sinn ergeben, denn der Release von EA Sports FC liegt gar nicht mehr allzu weit in der Zukunft. Es deutet also alles darauf hin, dass wir nur EIN EA Sports FC in den nächsten Jahren bekommen, welches dann durch Updates weiterentwickelt wird.

Aktuell bezweifeln wir noch, dass das Spiel komplett Free-to-Play sein wird. Am wahrscheinlichsten ist es, dass EA Sports FC zum "normalen" Marktpreis verkauft wird und das Spiel dann durch entweder kostenpflichtige DLCs oder Free-to-Play-Updates am Leben erhalten wird.

EA Sports FC: Sind saisonale Resets Geschichte?

Der Community würde dieses Abo-Modell sicherlich gefallen. Wir haben zu Beginn des Artikels schon die frustrierenden Resets sämtlicher Spielstände angesprochen, das könnte sich dadurch endlich ändern. Apropos ändern: Die übliche Jahreszahl im Titel soll es ja auch nicht mehr geben. Ein weiteres Indiz darauf, dass EA langfristig mit diesem Spiel plant.

An den Partner FIFA ist man nicht mehr gebunden, Entscheidungen können ohne Kompromiss getroffen werden. Jackson sagte dazu auch, dass man die Möglichkeit habe, alles zu tun. Ein cleverer Satz, um sich alle Optionen offenzuhalten.

Die Frage wäre nur, wie EA dann Neueinsteigern das Spielen erleichtern möchte, wenn diese erst 2025 mit EA Sports FC anfangen. Andere Spieler hätten jahrelangen Vorsprung in allen Online-Modi. Die Nordamerikaner lassen sich da bestimmt ein Geschäftsmodell einfallen, das es Spielern durch Pay-to-Win immer noch ermöglicht, sich einen Vorteil zu erschaffen. EA Sports FC könnte das krasseste "Free-to-Play but Pay-to-Win-Spiel" aller Zeiten werden.

Mit dem Einkaufswagen-Symbol markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links, über die wir unter bestimmten Umständen eine Provision erhalten. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten.