Gamescom Drama: Twitch Streamer prügeln sich

Wenn man zur Gamescom geht, will man natürlich alles über die neusten Games sehen und welche am blutigsten sind. Dieses Jahr musste man nicht mal bei den Spielen zuschauen, dann für Blut und Ärger sorgen ein paar Streamer selbst.

Gamescom wherewhenhow
Wer hat sich denn so gestritten? | © Gamescom

[Update: 30.08.2022]

Die Schlägerei zwischen den Streamern Tanzverbot, Orangemorange und Scurrows schlägt Wellen bis außerhalb der Gaming-Szene, sogar bis außerhalb Deutschlands. Sogar die Bild und die amerikanische Seite Dexerto haben über die Auseinandersetzung geschrieben.

Die Situation ist nicht nur vor Ort, körperlich, sondern auch in der Berichterstattung eskaliert, wenn sich sogar amerikanische Medien über zwei Dudes, die sich prügeln wollen, berichtet. Wild einfach!

Mit so einer schlechten Publicity ist es kein Wunder, dass sich die Veranstalter dazu melden und ein Statement gegenüber MeinMMO abgeben.

Wir als gamescom tolerieren keinerlei Gewalt. Der Vorfall konnte von
unserem Sicherheitspersonal schnell deeskaliert werden. Wir haben zudem mit allen Beteiligten gesprochen und alle Seiten angehört. Wir haben deutlich darauf hingewiesen, dass die Gamescom ein Ort ist, an dem alle Spaß haben sollen und kein Platz für Gewalt ist. Alle Beteiligten haben uns gesagt, dass sie keine rechtlichen Schritte einleiten möchten. Das respektieren wir.

Ist ja verständlich möchte ich meinen. Keiner hat Bock auf 'ne Schlägerei an einem Ort, wo man eigentlich nur Schlägereien auf 'nem Screen sehen will. Für die Veranstalter ist es natürlich auch besonders blöd, weil die Gamescom ja sofort 'nen schlechten Ruf bekommt, wenn es da jedes Mal eskalieren würde.

Wie es ausschaut, ist allerdings nicht viel passiert. Die drei Streamer haben sich ja nicht einmal wirklich geschlagen. Also da haben sich Streamer und YouTuber schon härter verdroschen wie z.B. bei den Boxing Events mit Jake Paul.

Fakt ist aber erstmal, Gewalt ist auf der Gamescom weder angemessen noch erwünscht und so spiegeln das auch die Veranstalter.

[Original]

Twitch Streamer Tanzverbot streitet sich schon seit geraumer Zeit mit Streamern, Orangemorange und Scurrows. Dieser Streit ist jetzt schon richtig eskaliert, und zwar so weit, dass sich die Streamer regelrecht angespuckt und geschubst haben bei der Gamescom in Köln.

Ja, ihr habt das richtig gelesen. Die Twitch-Stars haben sich auf der Gamescom getroffen und ihren Online Streit in Person weitergeführt. Aber wieso ist denn da eigentlich beef zwischen den Streamern?

Schon vor der Gamescom hat Streamer Tanzverbot, die anderen Streamer kritisiert wegen ihrer Deals mit Online-Casinos. Orangemorange und Scurrows zocken selbst in Online-Casinos und werden auch noch von den Spielanbietern bezahlt dafür. Damit hatte Tanzverbot wohl ein Problem.

Dieser meinte, dass seine Kontrahenten damit ihre junge Zielgruppe in die Spielsucht treiben würden. Das ist nicht das erste Mal das Tanzverbot seine Meinung zu Online-Spielhallen gibt, denn auch MontanaBlack wurde von ihm schon kritisiert.


Gewalt bei der Gamescom

Also, jetzt wissen wir worum es hier eigentlich geht, und jetzt schauen wir uns mal an, was da genau passiert ist. In den Videos Online sieht man nur wie Tanzverbot Orangemorange und Scurrows anbrüllt.

Der Streit eskaliert und laut Orangemorange hat Tanzverbot ihn auch angespuckt. Er reagiert, indem er eine Dose Red Bull nach ihm wirft, aber laut Zeugen auf Reddit und YouTube scheint es eher so, als hätte Tanzverbot gar nicht gespuckt.

Ein Kommentar auf Reddit:

Ich bin war zufällig direkt daneben, kenne keinen von den Beteiligten, da ich keinen Bezug zu dieser ganzen Youtube-Twitch-Bubble hab, kann aber definitiv bestätigen dass der rechts im Bild (Tanzverbot?) nicht gespuckt hat, sondern den Orange(?) von der Frau weggeschubst hat..

Na ja, mehr ist auch nicht passiert, aber schon richtig blamabel, dass so ein Streit bei der Gamescom passiert ist. Bei so einer Veranstaltung wind oft auch junge Fans dabei... Aber eins kann man sagen, Scurrows und Orangemorange werden wohl weiterhin ihren Glücksspielcontent machen. Nicht mal eine Schlägerei bei der Gamescom wird das ändern.