Echte Drogenkartelle heuern über GTA Online an

Alles Friede, Freude, Eierkuchen, bis echte Drogenkartelle den Drogenkartell-Simulator GTA Online dafür benutzen, neue Leute anzuheuern. Und... genau das passiert gerade.
Drug cartel gta online
Pablo hätte GTA Online sicher geliebt. | © Netflix, Rockstar

Drogenkartelle nutzen GTA Online, um neue Kuriere anzuheuern. Jap, ich wünschte, das wäre ein schlechter Scherz, ist es aber nicht. Ein Bericht von Forbes hat diesen Fakt aufgedeckt und die mexikanische Polizei hat bereits vor einem Jahr auf GTA Online als Rekrutierungsmittel aufmerksam gemacht. Jetzt wurde ein Fall enthüllt, der direkt mit dem Game in Verbindung steht. Das gibt der ganzen Story erst die nötige Legitimität, dass das vielleicht mal gestoppt werden kann.

Drogenkartelle rekrutieren Kuriere via GTA Online

Alyssa Navarro wurde in GTA Online von einem Mitglied eines echten Kartells kontaktiert. Die Konversation wurde schnell auf Snapchat verlegt und... schließlich wurde sie in einem Jeep Cherokee mit 60Kg Methamphetamin hochgenommen. Joa.

Für jede Lieferung wurden Navarro 2.000 $ überwiesen und das Fahrzeug durfte sie auch behalten. Nach Aussagen der Polizei ging sie davon aus, lediglich Elektronik zu transportieren – die eigentlichen Drogen waren im Tank des Wagens versteckt. Eigentlich will ich gar nicht darauf eingehen, WIE naiv es ist, von einem komischen Typen 2K für jede Fahrt von 'Elektro-Zeugs' bezahlt zu bekommen und auch noch das Fahrzeug behalten zu dürfen – vor allem, wenn du davor GTA gespielt hast –, aber... big oof.

Interessanterweise ist GTA Online allerdings nicht das einzige Game, welches für Rekrutierungen genutzt wird: Free Fire hat anscheinend auch die Aufmerksamkeit der Kartell-Führungsetage auf sich gezogen und eigentlich ist es klar, warum. Junge Leute sind – Achtung, Klischee – nicht gerade die Aller-Diszipliniertesten, wenn es um Geldgeschäfte geht. Da Geld die Welt (und auch Videospiele) regiert, lassen sie sich viel einfacher zu einem schnellen Payday hinreißen. Wenn mal darüber nachdenkt, ist es schon fast unheimlich, wie Videospiele sonst noch missbraucht werden, um leichtgläubige Gamer auf die falsche Bahn zu führen.