EA hat keine Angst mehr vor Russland und veröffentlicht Sims 4 Add-On

Letzte Woche gab EA bekannt, dass es ein Add-on für Die Sims 4 in Russland aufgrund gleichgeschlechtlicher Inhalte nicht veröffentlichen würde. Jetzt rudert EA aber zurück.
The Sims 4 My Wedding Stories Releasing in Russia After All
EA, entscheide dich endlich mal! | © EA

EA, was ist hier los? Letzte Woche hat die "beliebte" Videospielfirma bekannt gegeben, dass sie die neueste Erweiterung für Die Sims 4 nicht in Russland veröffentlichen wird. Und warum? Weil 'Meine Hochzeitsgeschichten" gleichgeschlechtliche Paare enthält. Und EA hatte Angst vor Mother Russia, also sagten sie: "Nope... die Mühe sparen wir uns". Nun, endlich ist jemand bei EA aufgewacht und hat zur Abwechslung mal etwas getan...

The Sims 4: Meine Hochzeitsgeschichten erscheint doch in Russland

Falls du mehr über die ursprüngliche Kontroverse wissen willst, wir haben bereits ausführlich darüber berichtet. Was nach der Entscheidung von EA folgte, war eine Woche voller Aufschreie. Vor allem die LGBTQI+-Community war wütend auf EA, nachdem die Entscheidung getroffen wurde, das Spiel nicht in Russland zu veröffentlichen. Und anscheinend hat EA auf sie gehört? EA? Zugehört? Ist das wirklich passiert? Nun, vielleicht haben sie auch einfach ein paar Zahlen überschlagen oder was auch immer Leute in Anzügen tun. Wie auch immer... Die Sims 4: Meine Hochzeitsgeschichten kommt nun doch in Russland heraus und soll am 23. Februar weltweit veröffentlicht werden.

Ich will EA gegenüber nicht zu unfair sein, denn sie haben tatsächlich eine offizielle Erklärung zu ihrem Sinneswandel veröffentlicht. So haben sie dieses ganze Hin und Her erklärt:

Letzte Woche haben wir das folgende Update zu unserem kommenden Spiel "Meine Hochzeitsgeschichten" veröffentlicht. Damals waren wir der Meinung, dass unser Team die Geschichte des gleichgeschlechtlichen Paares Cam und Dom in Russland nicht frei teilen kann und entschieden, dass es der beste Weg ist, unsere Verpflichtung, ihre Geschichte zu teilen, aufrechtzuerhalten, indem wir dieses Spiel dort nicht veröffentlichen.

Seitdem haben wir zahlreiche Reaktionen aus unserer Community erhalten, die sowohl unsere Entscheidung als auch die Sorge um andere Community-Mitglieder unterstützen. Für uns ist es ebenso wichtig, zu unseren Werten zu stehen, einschließlich des Kampfes gegen Homophobie, und Geschichten wie diese mit denjenigen zu teilen, die es am meisten wollen und brauchen.


EA war also grundlos feige, hat dann gemerkt, dass es wirklich grundlos war, und hat seine Entscheidung rückgängig gemacht. Ok, was auch immer es wirklich gewesen sein mag, es ist einfach gut, dass die schiere Angst vor Zensur oder Hass die Veröffentlichung des Spiels letztendlich nicht gestoppt hat und es auch für Menschen in Russland verfügbar sein wird.