Saints Row Test | The Saints Are Back!

Saints Row ist zurück! Kann der Reboot der Serie zu den Stärken der Serie zurückkehren und darauf aufbauen? Oder hätten die Saints lieber im Ruhestand bleiben sollen? Findet es heraus in unserem Test zum neuen Saints Row.

Saints row 6 delayed
Saints Row Review: Lest hier, warum das Comeback der Saints trotz einiger Probleme ein Erfolg ist. | © Deep Silver

Saints Row war schon immer eine lustige Serie. Wir haben aber nicht ausschließlich mit den Spielen gelacht, sondern oft auch über sie. Der Ansatz der ersten Spiele, im Grunde genommen ein cartoonhafteres GTA zu machen, hatte in den späten 2000er-Jahren in der Gesellschaft und der Spielewelt ebenso seinen Platz wie die übertriebene Lächerlichkeit von Teil drei und vier in den frühen 2010er-Jahren. Vor zehn Jahren war der riesige lila Dildo zugegebenermaßen ein bisschen lustig. Aber mit dem vierten Spiel wurde das alles etwas lahm und die Saints Row-Reihe hat viel von ihrem Reiz und ihrem Schwung verloren, was zu einer langen Pause führte; neun Jahre ohne einen Haupttitel.

Jetzt, im Jahr 2022, ist Saints Row wieder da, mit Entwickler Volition erneut am Steuer und mit der schwierigen Aufgabe, eine alte Spieleserie wiederzubeleben, die wir zuletzt vor fast zehn Jahren gesehen haben. Wie macht sich das Spiel damit? Erstaunlich gut, ehrlich gesagt. Ich gebe zu, dass ich ein wenig besorgt war, als ich mich in dieses Reboot stürzte, und obwohl einige meiner Befürchtungen berechtigt waren, war ich am Ende doch angenehm überrascht von diesem Spiel. Wie hat es den Übergang zu einem neuen Jahrzehnt geschafft? Ein neues Publikum, ein neues Klima, eine neue Version von Saints Row? Lest weiter und findet es heraus.

Anmerkung: Diese gesamte Review ist spoilerfrei. Wir haben die PC-Version über den Epic Games Store getestet, konnten den Koop-Modus aber leider nicht ausprobieren. Es lief aber alles butterweich.

Saints Row Review: Die Saints sind zurück

Saints Row Idols Entrance
Saints Row Review: Das Reboot ist ein Saints Row-Spiel durch und durch. | © Deep Silver

Im Reboot von Saints Row schlüpfst du in die Rolle von "The Boss", einem selbst erstellten Charakter, der der Anführer der Saints ist (übrigens ist der Charakter-Editor wieder großartig und ich habe einen wahnsinnig hässlichen Kerl erstellt, den ihr hier leider nicht sehen werdet, da ich während des Spiels keine Screenshots machen konnte). Im Laufe des Spiels baut man die Gang in der Stadt Santo Ileso auf und kämpft gegen drei rivalisierende Fraktionen: Los Panteros, The Idols und Marshall Defense Industries. Zu diesem Zweck etabliert ihr und eure bunt zusammengewürfelte Gruppe von Freunden die Saints in einem (wirklich sehr coolen) Stützpunkt und baut die Größe der Organisation stetig aus. Klingt vertraut? Ja, Saints Row weicht nicht allzu weit vom Weg der ersten Spiele ab. Das ist aber nicht unbedingt schlecht, denn diese Spiele sind mittlerweile rund 15 Jahre alt, und einen Neustart zu wagen, ist eigentlich eine ziemlich gute Idee, die dem Spiel am Ende auch guttut.



Das neue Spiel ist ein Saints Row-Spiel durch und durch. Anstatt das Rad neu zu erfinden, ist Volition ganz klar mit dem Gedanken der Evolution und nicht der Revolution an dieses Spiel herangegangen. Das geht auch über den bekannten Rahmen der Geschichte hinaus. Um den Einfluss der Saints in Santo Ileso zu festigen, geht ihr auf Missionen, um die rivalisierenden Banden zu bekämpfen und im Laufe der Haupthandlung immer mehr Gebiete zu erobern. Man kauft oder übernimmt Grundstücke, die im Gegenzug konstantes Einkommen bescheren. Und das alles findet im gewohnten Open-World-Paket statt: herumfahren, einen Haufen Leute erschießen, Waffen aufrüsten, immer ausgefallenere Kleidung kaufen, und so weiter und so fort. Nichts an diesem Spiel wird euch überraschen, vor allem nicht, wenn ihr die früheren Spiele gespielt habt. Aber: Es macht wieder verdammt viel Spaß.

Saints Row Review: Eine Mordsgaudi

Saints Row Action
Saints Row Review: Das Spiel ist voll von aufregender Action. | © Deep Silver

Saints Row war als Serie schon immer mehr als die Summe seiner Teile. Ballern und Fahren sind okay, die Sammelobjekte und Nebenaktivitäten können kreativ sein, oft aber auch banal, das Radio ist gut, aber nicht ganz auf GTA-Niveau und so weiter. Aber es war immer eine unterhaltsame und fesselnde Erfahrung, und das gilt auch für Saints Row 2022. Nicht ein bestimmtes Gameplay-Element glänzt besonders, aber alle zusammen ziehen einen schnell in den Bann und machen das Spiel zu einer sehr unterhaltsamen Gaudi. Das liegt vor allem am unterhaltsamen, wenn auch unkreativen Gameplay-Loop im Kern des Spiels. Zahlen gehen nach oben, immer geil. Neue Spezialfähigkeiten und Waffen freizuschalten, sowie die stetige Übernahme von Santo Ileso sind motivierend. Die offene Welt von Santo Ileso ist eine sehr unterhaltsame Sandbox, in der die hellen Lichter und die Wüstenatmosphäre ein gemütliches und einladendes Gefühl vermitteln, im Gegensatz zu den großen Wolkenkratzern und der Dunkelheit der Stadt, einem weiteren bekannten Aspekt der Serie.

Saints Row ist das perfekte Spiel, um die Wartezeit auf GTA 6 zu überbrücken, zu dem wir hier die ersten Details haben:


Am meisten glänzt das Spiel aber in den Hauptmissionen der Story. Auf eurer Odyssee, der größte Boss der Stadt zu werden, werdet ihr durch ein aufregendes Action-Setting nach dem anderen geschleppt. Das war schon immer eine unterschätzte Stärke der Serie, und das Reboot überzeugt hier auch in allen Belangen. Vor allem die ersten paar Stunden sind in dieser Hinsicht fantastisch, das Spiel liefert eine großartige Mission nach der anderen. Es kann dieses erstaunliche Tempo nicht immer halten, aber die Story-Missionen sind insgesamt kreativ, spannend und die Highlights des Spiels.

Saints Row Review: Humor geht auch ohne Riesendildo

Saints Row Characters
Saints Row Review: Diese quippy Dorks sind meine neuen besten Kumpel. | © Deep Silver

Nochmal: Das Reboot ist immer noch ein Saints Row-Spiel. Das gilt auch für die Identität des Writings und der Story im Spiel. Es ist zu jeder Zeit lächerlich und völlig übertrieben – natürlich ist es das. Es ist eine Welt, in der Verbrecher und Söldner ganz normale Berufe zu sein scheinen, in der das Niedermähen von Dutzenden von bewaffneten Goons zum Alltag gehört und in der jeder lächerliche Gadgets und Waffen hat. Aber in dieser Hinsicht ist das Spiel viel mehr von den ersten Saints Row-Titeln inspiriert als von den späteren.

Es gibt keinen riesigen lila Dildo, keine Aliens, keinen Keith David, keine Superhelden. Es ist eine extrem cartoonhafte Crime-Geschichte, voller larger-than-life Figuren und buntem Blödsinn. Das Ganze ist zutiefst unseriös, ein Sammelsurium bewusst dummer Witze und Situationen. Aber es funktioniert. Das Spiel hat eine klare Identität, die Spaß macht, ohne dabei komplett zu verdummen. Nur zwei von zehn Witzen kitzeln mich so richtig, aber das konstante Quipping gibt dem Spiel Farbe und Charakter. Das wird am besten durch eure Gruppe von Freunden deutlich (die wir hier ausführlicher vorgestellt haben). Sie sind sehr alberne, ständig rumwitzelnde Honks. Und obwohl ich ein bisschen gebraucht habe, habe ich diese Trottel schnell lieben gelernt. Natürlich kann der ständige Blödsinn nerven. Einige Jokes sind echt cringe. Aber das alles hat eine Leichtigkeit und Buntheit, die durchweg sehr unterhaltsam ist. Ich liebe die guten Vibes und den Hangout-Aspekt des Spiels.

Saints Row Review: Fazit

Saints Row ist so ziemlich genau das, was es verspricht zu sein: eine bunte, etwas bodenständigere Version von Saints Row. Wenn euch die Serie gefällt, solltet ihr dieses Spiel unbedingt kaufen. Ihr werdet eine tolle Zeit haben, das ist ein (nicht verbindliches) Versprechen. Es ist lustiger, dummer, wahnsinnig übertriebener Unsinn, der einen raffinierteren und weniger kindischen Ton anschlägt als die letzten Spiele der Serie. Es gibt nur sehr wenig in diesem Spiel, was originell ist, aber das muss es hier auch nicht geben. Es ist, was es ist, das weiß es und setzt es sehr gut um.

Wenn die Serie für euch neu ist, sollte euch das aber bewusst sein. Es ist ein typisches Open-World-Spiel mit sehr blödem Writing und einem witzigen, leichten Humor, der nicht jedermanns Sache sein wird. In Anbetracht des Mangels an AAA-Open-World-Titeln im Jahr 2022, insbesondere an GTA-ähnlichen Titeln, könnte Saints Row in diesem Jahr diese Lücke füllen. Ich habe die Reise mit dem Spiel sehr genossen, dank der großartigen Umsetzung vertrauter Konzepte und der allgemein guten Stimmung, die es verbreitet. Also ja, let's call it a Comeback und zwar ein richtig gutes Comeback. Die Saints sind wieder da, und zwar so richtig.

  • Wertung: 7/10
  • Release Date: 23. August 2022
  • Entwickler: Volition
  • Publisher: Deep Silver
  • Genre: Open World Action
  • Spielzeit: 20-30 Stunden
  • Spieler: Single Player, Co-Op Multiplayer
  • Plattformen: PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X|S, PC via Epic Games Store & Google Stadia