Die beste Gaming-Maus 2022

Jeder PC-Zocker braucht eine echte Gaming-Maus! Aber was ist eigentlich die beste Gaming-Maus? Schauen wir uns die Top 5 Gaming Mäuse an.

Gaming Mouse
Leicht und löchrig, bunt und viele Tasten oder lieber schlicht und kabellos, Gaming Mäuse gibt es in unzähligen Varianten. | © Razer & Logitech & Glorious

Klar, eine gute Gaming-Maus muss ein paar Kriterien erfüllen, um als solche zu gelten, aber die wichtigsten Features bietet inzwischen fast jedes Modell. Gebt einfach mal "Gaming-Maus" in Google ein... Gar nicht so einfach, da den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen.

Da wir in unserem Artikel nicht zu sehr ins Detail gehen wollen, haben wir uns hier 5 sehr gute Gaming Mäuse ausgesucht, die wir euch näherbringen wollen. Hierbei berücksichtigen wir sowohl kabelgebundene als auch kabellose Mäuse und bieten sowohl Casual Gamern, als auch Esports-Enthusiasten etwas an.

Die beste Gaming Maus

Da die Wahl der besten Gaming-Maus sehr subjektiv ist und zum Beispiel nicht jeder Wert auf programmierbare Tasten legt, stellen wir euch die folgenden fünf Mäuse ohne spezielles Ranking vor.

Logitech G Pro Wireless: Kein Kabel, kein Problem

Logitech G Pro Wireless
Vermutlich die beste Funkmaus zum Zocken. | © Logitech

Wer keinen Bock auf Kabelsalat hat und eine richtig gute Funkmaus sucht, ist mit der Logitech G Pro Wireless gut bedient. Klar der Preis von knapp 100€ klingt erstmal heftig für Spieler, die bisher nur kabelgebundene Mäuse genutzt haben, aber das Geld lohnt sich. Die G Pro Wireless wurde in Zusammenarbeit mit Esportlern entwickelt und ist besonders leicht. Die drahtlose Verbindung zeigt keinerlei Verzögerung und es kann auch mit angeschlossenem Ladekabel gezockt werden.

Allerdings lässt die Maus sich auch wireless laden und ist dank beidseitiger Daumentasten sowohl für Rechts- als auch Linkshänder geeignet. Der einzige Nachteil unserer Meinung nach ist, dass der Schalter zum Ändern der DPI (bis zu 16.000) an der Unterseite ist.

Logitech G502 Hero: Der perfekte Allrounder

Logitech G502 Hero
Die Maus hat alles, was ein Gamer sich nur wünschen kann. | © Logitech
Die Logitech G502 Hero bietet alles, was ein Gamer sich nur wünschen kann. Dank des asymmetrischen Designs liegt sie super in der Hand und mit mitgelieferten Gewichten lässt sich das Gewicht der Maus nach Belieben anpassen. Der optische Sensor erlaubt außerdem ultrapräzises Gaming. Die insgesamt elf Tasten lassen sich individuell belegen und das metallene Mausrad kann auch in den Leerlauf gestellt werden. Mit der mittig angebrachten DPI-Taste lässt sich jederzeit schnell zwischen fünf DPI-Settings von 100 bis 16.000 DPI wechseln. Der einzige Nachteil der Maus ist, dass sie nur für Rechtshänder geeignet ist.

Razer Viper V2 Pro: Leichte Profi-Maus

Razer Viper V2 Pro
Eine verdammt gute Maus. | © Razer

Wer kein Logitech Fan ist, greift am besten zur Razer Viper V2 Pro. Das Nachfolgemodell der Viper Ultimate hat ein eher schlichtes Design, punktet aber mit extremer Präzision und einem Gewicht von gerade einmal 58 Gramm. Die fünf Funktionstasten sind sinnvoll platziert und natürlich programmierbar und der Sensor mit unfassbaren 30.000 DPI erlaubt es sogar, die Maus auf Glas zu benutzen. Wie nicht anders zu erwarten wird die Viper V2 Pro von vielen Esports Pros wie Viper, Crashies oder Marved empfohlen. Einziger Nachteil ist die nicht mitgelieferte Ladestation und der gesalzene Preis von knapp 160 €.

Endgame Gear XM1: Der Esports-Profi

Endgame Gear XM1
Die Esports-Maus. | © Endgame Gear
Von dieser Maus haben vermutlich die wenigsten was gehört. Auf den ersten Blick sieht die Endgame Gear XM1 aus wie eine x-beliebige Billigmaus, die es gratis zum neuen Bürorechner gibt. Das sehr schlichte Design täuscht aber – hier ist weniger definitiv mehr. Die Maus wurde von Ex-Esports-Profis entwickelt und zielt auf maximale Leistung bei minimaler Latenz. Dank der analogen Messtechnik liegt der Input Lag hier bei unter 1ms (statt den üblichen um die 20ms). Was Präzision und Geschwindigkeit angeht, gibt es kaum etwas Besseres, wer aber Wert auf Zusatzfunktionen legt, schaut hier in die Röhre. Außer zwei Daumentasten gibt es keine zusätzlichen Tasten und auch einen DPI-Switch sucht man vergeblich.

HyperX Pulsefire Haste Wireless: Der Preis-Leistungstipp

Hyper X Pulsefire Haste
Leicht und löchrig. | © HyperX

Optisch ist das hier vermutlich die auffälligste Maus und für rund 80 € auch eine der günstigsten Wireless Gaming-Mäuse da draußen. Die ganzen Löcher haben aber durchaus einen Sinn – sie reduzieren das Gewicht der Maus auf unglaublich leichte 59 Gramm. Damit ist es einer der leichtesten Gaming-Mäuse auf dem Markt und dank des löchrigen Designs sind schwitzige Hände auch kein Problem mehr. Mit nur zwei Daumentasten ist die Maus auch nicht sonderlich überladen, bietet aber trotzdem genügend Freiraum, um ein paar Extraaktionen zu belegen. Die DPI lassen sich außerdem individuell anpassen, bis zu einem Maximalwert von 16.000 DPI. Mit bis zu 100 Stunden Akkulaufzeit geht euch beim Zocken außerdem auch nicht zu schnell der Saft aus. Man sollte allerdings kein Sauberkeitsfanatiker sein, denn dank der vielen Löchern ist das Reinigen der Pulsefire Haste ziemlich aufwendig.

Was macht eine gute Gaming-Maus aus?

Wie bereits erwähnt, ist die Wahl der Gaming-Maus sehr individuell. Nicht jeder Spieler legt Wert auf die selben Stats. Im Großen und Ganzen kann man aber sagen, dass Gewicht, DPS, Funktionstasten, Verbindungsart und Form der Maus eine große Rolle spielen.

Form: Bei der Form kommt es vor allem auf die Größe der Maus und eurer Hand an und darauf, ob ihr Links- oder Rechtshänder seid. Letztere sind hier klar im Vorteil, da die meisten Mäuse auf Rechtshänder ausgelegt sind.

Verbindungsart: Bei der Verbindungsart könnt ihr zwischen kabellos und kabelgebunden wählen. Viele werden kabellose Mäuse bevorzugen, da sie sich leichter bewegen lassen und man weniger Kabelsalat hat, es gibt aber auch Gründe bei einer kabelgebundenen Maus zu bleiben. Auch hier zählt die persönliche Vorliebe.

Funktionstasten: Die allermeisten Gaming-Mäuse bieten neben linker, rechter Maustaste und Mausrad auch noch mindestens zwei Daumentasten. Einige Mäuse bieten hier aber noch deutlich mehr. Hier kommt es darauf an, welche Art von Spielen ihr bevorzugt. Als Shooter Spieler reichen zwei Daumentasten vollkommen aus, wer aber auf MMOs oder ähnliches steht, profitiert von mehr programmierbaren Funktionstasten.

DPS: Je mehr DPS eine Maus hat, desto präziser ist eine Maus. Mit hohen DPS-Werten reichen kleinste Bewegungen, um mit dem Mauszeiger über den gesamten Bildschirm zu kommen, bei niedrigen DPS-Werten bewegt sich auch der Mauszeiger langsamer und Spieler müssen große Mausbewegungen machen. Auch hier zählt die persönliche Vorliebe.

Gewicht: Es gibt inzwischen extrem leichte Mäuse, bei denen man kaum noch merkt, dass man überhaupt etwas in der Hand hat. Viele Esportler stehen auf dieses Gefühl und wollen ihre Gaming-Maus so leicht wie möglich. Ich zum Beispiel hab aber gerne ein gewisses Gewicht in meiner Maus. Auch hier heißt es also auszuprobieren und den eigenen Sweetspot zu finden.


Das war auch schon alles zu den besten Gaming Mäusen 2022. Wir hoffen, dass etwas für euch dabei war und wir euch bei eurer Kaufentscheidung helfen konnten. Sollten wir die absolute Übermaus vergessen haben, lasst es uns wissen.