iBlali | Was macht der YouTuber heute?

Der 30-jährige Viktor Roth startete als „Aligator1024“. Er ist heute unter den Namen "iBlali" oder "VIK" bekannt. Ein Let’s Play zu Mother 3, im Jahre 2009, ebnete den Weg zu der Karriere des erfolgreichen deutschen YouTubers. Viele Jahre sind vergangen und was macht er heute?

Iblali
Aus iBlali wurde VIK | © iBlali (instagram)

Als Aligator1024 machte er Let’s Plays zu verschiedenen Spielen vor allem auf den Nintendo-Konsolen: Kirby, Mario oder Ninja Gaiden. Während seiner Let’s Play-Zeit startete er auch einen Zweit-Kanal mit dem Namen „Bl4li“ auf dem er Comedy-Content erstellte. Er löschte den YouTube-Channel allerdings irgendwann.

Auf dem Kanal iBlali, den er 2011 gründete, erlebte er dann seinen Durchbruch. Von Comedy bis Fragerunden war alles dabei. Kurz danach, auch 2011, eröffnete er den YouTube-Channel „BlaVlog“, der heute VIK heißt. Auch 2022 produziert er darauf noch Inhalte.

Start als Aligator1024 auf YouTube

Vor 15 Jahren veröffentlichte er sein allererstes YouTube-Video auf Aligator1024. Viktor war nicht nur einer der ersten Let’s Player auf YouTube, sondern auch einer der ersten Streamer. Schon im Jahr 2010 streamte er immer wieder mal auf justin.tv, dem damaligen Twitch.

Sein erstes Let’s Play war zum Spiel Mother 3 und schon damals feierten seine Zuschauer seinen Humor und das klassische Verstellen seiner Stimme. Nachdem er 20.000 Abonnenten erreicht hat, startete er eine Umfrage auf Aligator1024, ob er einen extra Comedy-Kanal eröffnen solle – iBlali wurde geboren.

Mit iBlali kam der Durchbruch

Im April 2011 lud Viktor dann sein erstes, kurzes Video auf iBlali hoch, in dem er über den damaligen Minecraft-Trend sprach. Im Mai feierte er bereits seine ersten 10.000 Abonnenten. Er kreierte auf dem Kanal einige Insider und seine Comedy-Figur „Dönerbuden-Ali“. Im Jahre 2014 trat er als seine Comedy-Figur Dönerbuden-Ali sogar auf den VideoDays der Gamescom auf.

Er kooperierte auch mit bekannten YouTube Kollegen. In seinen Comedy-Clips auf iBlali gab es immer wieder Auftritte von ApeCrime, seiner ehemaligen Freundin Yuki oder Taddl. Bis heute konnte er 2,51 Millionen Abonnenten für sich gewinnen.

iBlali als Dönerbuden Ali:



Das Ende von iBlali und der Start von VIK

Mit der Zeit veränderte sich VIK, da er älter wurde. Und er haderte langsam mit seinem Content. Trotzdem ballerte er weiter Videos raus, da er dennoch Spaß an YouTube hatte und sie klicktechnisch ebenfalls funktionierten.

Der ganze Struggle ist ihm aber erst so richtig aufgefallen, als er den Kanal VIK aktiv mit Stream-Highlights bespielte. Dort war er einfach „er selbst“ und redete drauf los, statt jeden Satz fünfmal sagen zu müssen, wie es bei den gescripteten Sketches auf iBlali der Fall war. Als es ihm mit der Gesamtsituation auf iBlali sehr schlecht ging und er auch keinen Spaß mehr daran hatte, entschied er sich, endlich was zu ändern.

Am 12. Februar lud er das bisher letzte Video auf iBlali hoch, mit dem Titel „Ich bin nicht iBlali…“ und erklärte dort nochmals, dass er in den Videos in eine Rolle schlüpfte. iBlali war eine Rolle, die sich komplett von der privaten Person VIK unterscheidet.

Er fühle die alten Witze mit Dönerbuden-Ali und Bratwürsten nicht mehr und sei heutzutage einfach ein komplett anderer Mensch als damals. 11 Jahre sind seit dem Start von iBlali vergangen. Damals war er 19 Jahre alt, heute ist er 30.

VIK ist der neue iBlali

Akutell besitzt VIK einen eigenen Merch-Shop und bespielt derzeit 2 YouTube-Kanäle aktiv: VIK und iBlali Reactions. Er sagt zwar selbst, dass iBlali klicktechnisch besser lief und sein Höhepunkt war, dennoch sei er dankbar, dass er nach all den Jahren immer noch so viele Aufrufe mit VIK generieren kann. Er sieht das ganze als Privileg.

VIK besitzt nach wie vor eine treue Community, die ihn unterstützt – auch nach über 13 Jahren YouTube, dafür bedankte sich der YouTuber und Streamer oft bei seinen Zuschauern.