Sony will einen Destiny-Film machen

Sony hat jetzt enthüllt, dass sie aus Bungie-IPs irgendwann Filme machen wollen. Offenbar ist das der geheime Plan hinter der jüngsten Übernahme.


Neulich haben wir darüber berichtet, dass Sony bis 2026 10 Live-Service-Spiele veröffentlichen will, von denen eines von Bungie entwickelt wird. In besagtem Artikel haben wir uns über den Plan von Bungie und Sony gewundert, da Bungie ausdrücklich erklärt hat, dass ihre Spiele nicht PlayStation-exklusiv sein werden. Wir haben uns gefragt, warum Sony 4 Milliarden Dollar in eine Spielefirma investiert hat, die sie nicht einmal in ein First-Party-Studio umwandeln wollen. Jetzt... macht das alles ein bisschen mehr Sinn:

Sony wollen aus Bungie-Franchises bald Filme machen

In einem neuen Earnings-Call, wurde Sony-CFO Hiroki Totoki nach den Vorteilen der Bungie-Übernahme gefragt, und er gab die folgende Antwort:

Es geht nicht nur um den Spielebereich, sondern um die Mehrfachnutzung von IPs und die Vermarktung von IPs - so kann ein Spieletitel vielleicht in einem Film umgesetzt werden. Bungie möchte die IPs, die sie haben, auf eine multidimensionale Art und Weise fördern, und das ist ihre Hoffnung. Wir glauben, dass wir dabei helfen können - wir haben [Sony] Pictures und [Sony] Music, und Bungie kann unsere Plattform nutzen, damit ihre IPs wachsen und groß werden können.

Das war also die ganze Zeit der Plan... Das erste Spiel, das mir einfällt, ist natürlich Halo. Wird Sony aus Halo einen Film machen? Leider hat Bungie Halo nur entwickelt, während Microsoft die Rechte daran behalten hat, Sony kann mit dem Master Chief also nichts anfangen. Die Destiny-Franchise kann Sony aber ganz nach Belieben auf die Leinwand bringen, wie sie lustig sind.

Manchmal vergessen wir, dass zu Sony viel mehr gehört als nur die PlayStation. Natürlich macht es Sinn, bei milliardenschweren Übernahmen an das gesamte Unternehmen zu denken und nicht nur an ein einzelnes System... hätte ich wissen müssen, big soz.