Sony: Das bedeutet der Firmenname

Viele haben den Namen schon gehört und benutzen ihn regelmäßig: Sony. Wie Sony auf seinen Namen gekommen ist und welche Probleme sich hierbei ergeben haben, erfahrt ihr hier.

Sony
Gamer verbinden Sony vor allem mit der PlayStation, aber auch mit TVs und weiterer Entertainment-Hardware

Ich gehe davon aus, dass viele unter euch bereits mit dem Namen Sony in Berührung gekommen sind. Sei es Gaming-Konsolen, Fernseher oder Lautsprecher, Sony gehört zu einem der führenden Hardware-Entertainment-Unternehmen. In den Bereichen Gaming, Audio-Systeme, Kameras, etc. stehen sie seit Jahren an der Spitze. Doch hast du dich eigentlich schon mal gefragt, was Sony als Name eigentlich bedeutet?

So kam Sony zu seinem Namen

Fast jeder stand schon mal vor der Entscheidung einem Team, einem Charakter oder einem Gaming-Account einen Namen zu geben. Uns allen ist dabei die Wahl nicht leicht gefallen, und Spoilerlalarm, Sony auch nicht. 1946 gründeten die Unternehmer Masaru Ibuka und Akio Morita einen kleinen Elektronikladen in Tokio, mit dem Namen "Tokyo Tsushin Kogyo"; übersetzt bedeutet es "Tokioter Kommunikationsindustrieunternehmen". Nicht gerade ein perfekter Name, wenn ihr mich fragt.

  1. Anlauf: Um internationaler aufzutreten, wollten die Verantwortlichen einen kürzeren, knapperen Namen, doch hierbei stieß man schon auf die ersten Hürden. Es bot sich eine Abkürzung des Namens an, so etwas wie TTK. Doch den hatte bereits ein anderes Unternehmen in Tokio besetzt, wodurch ein neuer Name gefunden werden musste.
  2. Anlauf: Die beiden Unternehmer versuchten es nun mit einem anderen Weg: Sie wollten jeweils die ersten Silben der einzelnen Wörter neu aneinanderreihen. Dadurch wurde "Tokyo Tsushin Kogyo" zu "Totsuko". Während einer Geschäftsreise in den Vereinigten Staaten wurde schnell klar, dass die Amerikaner diesen Namen nicht richtig aussprechen konnten, wodurch auch dieser Namensänderungsversuch scheiterte.
  3. Anlauf: Jetzt beschloss man, den Namen aus einer Fremdsprache abzuleiten. Ein Vorschlag hierbei war Sony, abgeleitet aus dem lateinischen Wort "sonus" (Klang) und "Sonnyboy" (Gescheiterter Junge).

Sony Logo 1946
So sah das Sony-Logo früher mal aus. | © Sony

Ibuka und Morita wollten, dass der Name ihrer Firma in lateinischen Buchstaben geschrieben wird, statt in Kanji. Wieso sollte das ein Problem sein? Nunja, da wir uns am Anfang der 50er befinden, liegt der 2. Weltkrieg nicht allzu weit entfernt. Für Japan nahm dieser, mit den Atombombenangriffen auf Hiroshima und Nagasaki, ein traumatisierendes Ende. Viele Japaner waren entsetzt, dass die beiden Unternehmer amerikanische Schrift verwendeten und es wurde zu einer regelrechten öffentlichen Debatte. Doch Ibuka und Morita blieben bei ihrer Entscheidung, wodurch der Name Sony erhalten geblieben ist.