Dragon Age Absolution: Musst du die Spiele kennen?

Da wir noch auf Dragon Age 4 warten, erwarten Fans schon mit angehaltenem Atem die neue Netflix-Serie Absolution. Viele fragen sich jetzt aber, ob das für Neuankömmlinge wirklich eine gute Einführung in die Welt von Thedas sein kann.

Dragon Age Absolution
Dragon Age Absolution: Ein Geschenk für die Fans. | © Bioware & Netflix

Eine Welt zum Leben zu erwecken, ist harte Arbeit. Für die "Dragon Age"-Reihe baut Bioware diese zum Großteil in ihren Spielen auf. Nun erschien die animierte Netflix-Serie Dragon Age Absolution und damit kommt eine Frage auf. Musst du die Spiele kennen, um die Serie zu verstehen? Die Antwort ist sowohl ja als auch nein. Um zu verstehen, was ich meine, brauchst du ein bisschen Kontext ohne Spoiler.

Die Serie handelt primär von Miriam und ihren neu gefundenen Freunden. Das Team erhält von der Inquisition den Auftrag, ein mächtiges Artefakt aus dem Reich von Tevinter zu stehlen. Auf ihrer Reise muss sich Miriam ihrer dunklen Vergangenheit stellen, während ungesehen ein gefährliches Spiel getrieben wird.

Obwohl die Serie in der Welt der "Dragon Age"-Spiele stattfindet, ist der Plot komplett neu, mit komplett eigenen einzigartigen Charakteren. Natürlich tauchen bekannte Gestalten in Form von Cameos auf, aber sie nehmen keine zentrale Rolle ein.

Hier kannst du einen kleinen Einblick in die Serie sehen:

Dragon Age Absolution: Die Zeit reicht nicht

Das größte Problem stellt die Länge, oder besser gesagt die Kürze, der Serie dar. In nur 6 Episoden mit jeweils 20 Minuten wird der komplette Raub abgeschlossen inklusive Planung, Kennenlernen und so weiter. Da bleibt keine Zeit, die Welt und die Umstände genauer zu beleuchten. Als Spieler weiß man ganz klar von Tevinter und wie schrecklich die dortigen Ansichten und Strukturen sind, aber ein Neuankömmling kann sich nur auf die Informationen in der Serie verlassen. Leider erklärt diese relativ wenig über die Welt und ihre Bewohner.

Weitergehend ist die Geschwindigkeit der Geschehnisse sehr rasant und es fühlt sich sehr gehetzt an. Kein Wunder, wenn man nur so wenige Episoden hat. Falls man nicht schon mit Freude das "Dragon Age"-Universum verfolgt, kann alleine das schon sehr befremdlich sein.

Berücksichtigt man all diese Faktoren, ist die Antwort, ob man die Spiele kennen muss, sehr unklar und individuell. Ja, wenn man wirklich die eigentliche Geschichte und die Tragweite der Geschehnisse verstehen will. Um für ein paar Stunden einfach gemütlich eine Serie über einen Raubzug zu schauen, braucht man jedoch kein Vorwissen.

Letztendlich ist es eine unterhaltsame Serie mit coolen Animationen und interessanten Charakteren, die für Fans des Franchise gemacht wurde. Hoffentlich bestätigen sie bald eine Staffel 2, sodass wir mehr von ihnen zusehen bekommen!

Mit dem Einkaufswagen-Symbol markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links, über die wir unter bestimmten Umständen eine Provision erhalten. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten.