Great Fight Night: Die Zahlen sprechen für sich!

"The Great Fight Night" war einige Tage wirklich in aller Munde. Nun ist ein wenig Zeit ins Land gegangen und wir haben die Möglichkeit, dieses unterhaltsame Event Revue passieren zu lassen.

The Great Fight Night Überblick
Einen Moment später erklärte der Ringrichter Rumathra zum Sieger. Doch auch die Verantwortlichen des Events können sich freuen. | via Twitter @JoynDeutschland

Am 2. April 2022 fand in der LANXESS Arena in Köln mal wieder ein wirkliches Box-Spektakel statt. Wo früher die Klitschko-Brüder die Fäuste fliegen ließen und heutzutage noch die Kölner Haie erfolgreich Eishockey spielen, war am ersten Aprilwochenende mächtig Stimmung in der Bude.

Boxwettkämpfe zwischen Promis, die normalerweise nichts mit Kampfsport zu tun haben, sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Auch in Deutschland kennen viele noch die Wettkämpfe zwischen Stefan Raab und Regina Halmich oder die Promiboxen-Events von RTL und Pro Sieben.

Nun hat auch die jüngste Entertainer-Generation den Kampf bis aufs Blut für sich entdeckt. Ein paar von Deutschlands bekanntesten Streamern standen sich im Ring gegenüber, fest entschlossen, den Gegner auf die Bretter zu schicken. Das Event war ein voller Erfolg – sowohl für die siegreichen Boxer, als auch die Veranstalter des Events.

Beeindruckende Zahlen in jeder Hinsicht

Die LANXESS Arena hat gekocht! Und das ist keine Untertreibung. 13.500 Zuschauer fanden sich vor Ort ein, darunter auch die erste Garde von Twitch- und YouTube-Deutschland. Egal welche Streamerin oder welcher Streamer euch einfällt, alle waren dabei. Selbst die ganz großen wie MontanaBlack, UnsympathischTV, Reved oder Knossi.

Doch auch wer keine Karte mehr ergattern konnte, hatte die Möglichkeit, mit dabei zu sein. Streamingdienst Joyn übertrug das Event live, zeitweise hatten über 450.000 Zuschauer eingeschaltet. Und "The Great Fight Night" hielt auch, was sie versprach!

Auch wenn die Kämpfe natürlich nicht das technische Niveau eines Weltmeisterschaftskampfes hatten, konnte sich niemand über mangelnde Action beschweren. Das Highlight war mit Sicherheit der Kampf zwischen Trymacs und MckyTV, die über acht Runden alles gaben, doch auch die anderen Boxer/Streamer zeigten, was sie in ihrem Training in der Vorbereitung auf ihren Kampf so gelernt haben. Niemand versteckte sich, und das begeisterte auch die Zuschauer.

Insgesamt hat Gastgeber Trymacs für das Event wohl um die 700.000 Euro hinblättern müssen. Was die Einnahmen angeht, darüber haben wir allerdings keine Informationen. Allerdings lässt sich im Rückblick sagen, dass die Resonanz überwiegend positiv ausgefallen ist. Daher können wir darauf hoffen, dass wir bald den ein oder anderen Revanche-Kampf sehen werden.