Der größte deutsche FIFA-Streamer will kein FIFA mehr spielen

Elias Nerlich ist aktuell der größte deutsche FIFA-Streamer, doch er streamt kein FIFA mehr. Was sind die Gründe?
Eli
Eli hat keine Lust mehr auf FIFA 22. | © Zeit, Fokus, Elias Nerlich

Elias "EliasN97" ist unser Lieblings-Streamer und FIFA YouTuber. Kein Front an Gamerbrother, du bist auch cool Dude. Aber aktuell geht nichts über Eli. Ausgerechnet der größte deutsche FIFA-Streamer hat angekündigt, dass er in Zukunft lieber die Finger von FIFA 22 lässt. Insbesondere Ultimate Team, das schlechte Community Management und der fehlende Esport-Support regen den Berliner auf.

Erinnert ihr euch noch an den legendären Eligella Xmas Cup? Vor einigen Monaten hat Elias das erste FIFA Offline Esports-Turnier seit Beginn der Pandemie organisiert. EA Sports kümmert sich gefühlt kaum noch um seine Esport-Szene. Dieses Turnier war geil organisiert - und gleichzeitig ein Armutszeugnis für EA. Die Kanadier haben seitdem nichts gelernt geschweige denn verbessert.

Der größte deutsche FIFA-Streamer will kein FIFA mehr spielen

Elias hat die Schnauze voll von FIFA. Das ist ein Prozess, der sich über Jahre entwickelt hat. Und ehrlich gesagt: Er spricht uns aus der Seele. Der Grind für Ultimate Team ist einfach nur noch Pain, Spielmodi wie Pro Clubs oder Koop sind viel angenehmer, weil nicht so verschwitzt und lustig. Dort kann man mit seinen Freunden auf entspannter Basis zocken. In der aktuellen Weekend League braucht man nur acht Siege, um die besten Rewards zu bekommen. Denn die nächsthöheren Rewards sind einfach schlechter.

Elias "EliasN97" redet sich den FIFA-Frust von der Seele

Über Twitter und einem 37-minütigen YouTube-Video lässt uns Eli über seine Gedanken bezüglich FIFA 22 teilhaben. Sehen wir in Zukunft ein neues Spiel als Nummer 1 in der deutschen Gaming-Szene? FIFA 22 ist es aktuell definitiv nicht.

Elias kritisiert insbesondere das Community Management EAs. Der Spielehersteller würde nur auf Spieler hören, die sich ständig beschweren, obwohl sie nur mal am Wochenende den Controller in die Hand nehmen. "Diese ganzen Thorstens", wie Eli sie beschreibt, drängen EA dazu, das Spiel breiter aufzustellen, um eine noch größere Masse abzuholen. Mehr Spieler bedeutet mehr Geld. Das Gameplay ist kaum noch skillbasiert. Wer kein Geld für Packs ausgibt, der hat keine Chance.

FIFA-Transfermarkt, EA-Promos und Rewards sind große Probleme

Vor fünf Jahren, als es die Weekend League noch nicht gab, waren normale Goldkarten noch ein Vermögen wert. In-Forms waren was wert. Doch durch die Professionalisierung ist das alles nicht mehr. Wer mit FIFA Geld verdienen will, muss erst einmal Geld investieren. Mehr Nachfrage, mehr Angebot, geringere Preise. Simple Marktwirtschaft. Und jetzt erklärt Eli das große Problem der heutigen Rewards. Er sagt, dass es nichts mehr bringt, wenn man sich gute Rewards erspielt. Denn die gezogenen Spieler sind einfach nichts mehr wert. Der Grind war quasi umsonst.

EA macht Milliarden, aber hört nicht zu

EA brüstet sich damit, Jahr um Jahr neue Verkaufsrekorde mit FIFA zu erzielen. In seinem YouTube-Video redet Eli Tacheles und kritisiert EA zurecht scharf:

FIFA ist eines der größten Spiele der Welt, aber EA juckt das Null. EA macht Milliarden, aber die hören nicht zu. Die könnten noch viel mehr Geld machen. Mit neuen Modis. Aber es kommt jedes Jahr dieselbe Scheiße. Das Gameplay von FIFA 22 war gut. Es war schnell.

Doch dann kam der Januar-Patch, der das Spiel kaputt gemacht hat. Mal wieder. Jedes Jahr gibt es diesen einen Patch, der FIFA unspielbar macht. Diese Entscheidungen sind unbegreiflich. Für Eli, für uns, für alle. Eli machte auch klar, dass erweiterhin Karriere-Videos und die beliebten Squad Builder Battles aufnehmen möchte. Aber ansonsten wird er kein FUT mehr spielen. Danke für deine Ehrlichkeit.

Eli wird auf jeden Fall FIFA 23 kaufen und zocken

Wir alle lieben und leben den Fußball, und das ist auch der Grund, weshalb Eli sich definitiv FIFA 23 kaufen und spielen wird. Es ist einfach Schade, dass es keinen Konkurrenten für EA und FIFA gibt. eFootball (ehemals PES) hat sich mit der kostenlosen Variante alles kaputt gemacht. FIFA hat ein Monopol, und kann sich deshalb alles erlauben, weil eh wieder alle Spieler zu diese Game kommen werden. Wir können nur hoffen, dass Eli mit dem FIFA 22 Boykott durchzieht. Das wäre mal ein Zeichen. Wobei EA das wahrscheinlich eh nicht juckt.

Formel 1, Among Us und Fortnite sind der neue Trend

Was zockt Eli also anstelle von FIFA? Seit Monaten ist Formel 1 das beliebteste Sportspiel auf Twitch. Eli, Gamerbrother, TiSi Schubech, Niklas Wilson und wie sie alle heißen, spielen zusammen Formel 1. Weil sie Spaß daran haben, zusammen um die schnellsten Rennstrecken der Welt zu fahren. Da gerät FIFA ganz schnell in Vergessenheit. Die YouTube- und Twitch-Community ist da auch auf der Seite ihrer Streamer. Die Views und Live-Zuschauer bei Formel 1, Among Us und Fortnite sind um Welten höher als bei FIFA. Checkt gerne die neuesten Fortnite-Artikel gerne auf unserer Seite ab.