Elden Ring Review | Ein unvergessliches Abenteuer

Elden Ring ist hier und es hat uns weggeblasen. Hier lest ihr, warum es nicht nur besser ist als jedes Dark Souls Spiel, sondern auch eins der besten Spiele aller Zeiten.

Elden Ring Review
Kann Elden Ring dem Hype gerecht werden? Lasst es uns herausfinden! | © From Software

Wir haben lange gewartet, und endlich ist es da: Elden Ring, das neue Spiel von From Software, den Entwicklern von Dark Souls, Bloodborne und Sekiro. Der Hype war riesig, und das zu Recht, denn diese Spiele gehören zu den besten der modernen Spielegeschichte. Sie haben ihre bewährte Formel in eine offene Welt übertragen, und the man, the myth, the legend George R.R. Martin hat einen Teil des Writings für dieses Spiel übernommen. Aber kann Elden Ring den hohen Erwartungen gerecht werden? Ja. Ich glaube, es ist sogar noch besser, als wir gehofft hatten.

Für diejenigen von euch, die Elden Ring noch nicht haben: hier könnt ihr es ab 49,99€ kaufen.

Elden Ring Review: Es ist einfacher als früher... kind of

In Elden Ring fängst du genauso an wie in Dark Souls: als unbedeutender Wurm von einem Charakter, der versucht, die Welt zu erobern. Du jagst eine Reihe besonderer Charaktere, die alle ein Stück des zerbrochenen Elden Rings besitzen, damit du am Ende zum Elden Lord wirst. Ja, die Geschichte ist wieder einmal sehr kreativ und fantastisch und weigert sich absolut, sich einem richtig zu vermitteln. Ähnlich wie im FromSoft-Klassiker fängt man als schwacher Niemand an und wird nach vielen, vielen knallharten Kämpfen zum größten Boss von allen. Und ja... es ist wieder verdammt schwer. Elden Ring ist ein anspruchsvolles Spiel, genau wie Dark Souls. Aber keine Sorge, From Software hat auf diejenigen von uns gehört, die kein Bock mehr auf "git gud"-Gelaber haben, und viele der Eigenheiten, die die Vorgänger so berüchtigt schwer machten, etwas abgeschwächt. Während das Spiel und seine Kämpfe, zumindest oberflächlich betrachtet, Dark Souls sehr ähneln, gibt es viele kleine Änderungen, die Elden Ring deutlich zugänglicher machen.


Alles fühlt sich viel schneller an, die Animationen sind nicht mehr so klobig und Neuerungen wie Springen und Hocken geben dem Spieler viel mehr Mobilität und zusätzliche Kampfoptionen, wie neue Angriffsarten und sogar Stealth. Diese Vielfalt an Gameplay-Optionen erstreckt sich auch auf die RPG-Systeme. Ob du nun alles wegtanken, ein hinterhältiger Bandit sein oder deine Feinde mit Magie wegwischen willst, du kannst all diese Dinge tun und noch viel mehr. Das System funktioniert fast genauso wie in Souls, aber Optionen zum Re-specen und eine größere Auswahl an Items erweitern diesen Teil des Spiels enorm. Auch das Herbeirufen anderer Spieler war noch nie so einfach wie jetzt, da das Spiel jegliche Voraussetzungen, um Koop- oder kompetitiven Mehrspieler zu spielen, fast vollständig entfernt hat. Die beste Neuerung, vor allem für Spieler, die mit dem Schwierigkeitsgrad des Spiels zu kämpfen haben, sind jedoch die Geister. Sie sind nicht nur extrem cool, sondern auch super hilfreiche NPC-Verbündete, die man in fast jedem Kampf beschwören kann. Aber ja... das Spiel ist immer noch schwer und man wird an manchen Gegnern ganz schön zu knabbern haben. Aber das ist jetzt nicht mehr ganz so ein großes Problem für Spieler, denn dank der erstaunlichen neuen offenen Welt kann man jetzt frei entscheiden, was man tun will.

Elden Ring Review: Die beste Open World aller Zeiten?

Elden Ring spielt in einer Welt namens "Das Zwischenland" und ich kann euch eins sagen... es ist ziemlich groß. Ich kann gar nicht genug betonen, wie riesig und voll mit Content dieses Spiel ist. Ich habe etwa 30 Stunden gespielt und nur einen Bruchteil der scheinbar endlosen Karte gesehen (ja, das Spiel hat jetzt auch eine richtige Karte). Die Welt ist nicht nur riesig, sie ist wirklich offen. Bestimmte Spielmechaniken und NPCs leiten dich zwar in bestimmte Gebiete, aber du kannst wirklich überall hingehen, wo du willst. Das ist ein weiterer Aspekt, der das Spiel zugänglicher macht: Du steckst bei einem besonders schwierigen Boss fest? Dann geh einfach woanders hin! Es gibt so viel zu entdecken und zu tun, dass es eine wahre Freude ist, diese verrückte, wilde Welt zu erkunden. Das Zwischenland ist wunderschön, aber auch furchterregend, geheimnisvoll und aufregend. Dadurch, dass die Welt so offen für Erkundungen ist, fühlt sich jede Entdeckung fesselnd und lohnend an, mehr als eine glorifizierte Checkliste einer Welt wie in den meisten modernen Open-World-Spielen.


Ich spreche mal aus, was alle wahrscheinlich denken: Elden Ring erinnert sehr an Breath of the Wild. Allerdings ist die Welt hier noch aufregender, denn sie ist nicht nur riesig und offen, sondern auch extrem dicht gefüllt. Überall, wo du hinsiehst, und in jeder Ecke, die du erkundest, gibt es etwas Spannendes, Neues und Einzigartiges zu entdecken. Die Welt ist voll von Dungeons unterschiedlicher Größe, Sehenswürdigkeiten und NPCs, die wiederum Nebenquests und Handlungsstränge für dich bereithalten oder dir einfach nur ein paar Items verkaufen wollen. Die Erkundung der Map macht unglaublich viel Spaß. An dieser Stelle möchte ich auch unseren neuen Begleiter in Elden Ring feiern: Torrent. Ja, man bekommt auch ein Pferd in diesem Spiel und ja, Torrent ist best boy. Torrent hat nen Double Jump, mehr muss ich nicht sagen.

Elden Ring Review: Fazit

Das Spiel ist riesig, komplex und ja, sehr anspruchsvoll. Es ist, wie Dark Souls, kein Spaziergang. Aber wie bei Dark Souls fühlt es sich unglaublich lohnend an, diese Hürden zu überwinden. From Software hat mit der Erschaffung und dem Balancing dieser Welt sich selbst übertroffen. Ja, das Spiel ist immer noch schwierig, aber wenn du keinen Bock darauf hast, sechs Stunden lang Margit, the Fell Omen zu bekämpfen (der Typ nervt echt hart ab), dann... musst du das nicht. Du kannst die wunderbare Welt erkunden, aufleveln, dich mit einigen der vielen RPG-Systeme beschäftigen, dich von Fia umarmen lassen (spiel Elden Ring, und du wirst verstehen) und später wiederkommen. Ein weiteres Beispiel dafür, dass das Spiel ein wenig nachsichtiger ist: Respawns und verlorene Runen zurückzukriegen ist viel einfacher als in der Vergangenheit, mit neuen Kontrollpunkten namens "Stakes of Marika". Vorbei sind die Zeiten der Fünf-Minuten-Läufe zum Boss, bei denen man höchstwahrscheinlich entweder stirbt oder richtig vermöbelt wird. Und obwohl ich Souls liebe und die Herausforderung liebe, vermisse ich diesen Teil wirklich nicht. In Elden Ring fühlt sich alles viel schneller an.

Was wie Zugeständnisse an "Casual Gamer" klingen mag, sind in Wirklichkeit sehr clevere Wege, auf denen die bekannte Formel erweitert und weiterentwickelt wurde. Elden Ring bewegt sich auf einem Niveau und einer Größe, das es in einem From Software-Spiel noch nie gegeben hat, und sie haben diese Herausforderung mit Bravour gemeistert. Die Kämpfe fühlen sich besser an als je zuvor, die Welt ist eine der besten, die ich je gesehen habe, sie ist absolut umwerfend, und die Systeme sind komplex und es macht Spaß, sich damit zu beschäftigen. Alles, was ich in diesem Spiel gesehen habe, ist von so hoher Qualität und Kreativität, dass es schwer zu glauben ist, dass es tatsächlich echt ist. Ich liebe Elden Ring und ja, ich denke, es ist eines der besten Spiele aller Zeiten.

  • Wertung: 10/10
  • Release Date: 25.Februar, 2022
  • Entwickler: From Software
  • Genre: Third-Person Action-RPG
  • Spieleranzahl: Singleplayer & Multiplayer (Kompetitiv & Koop)
  • Spielzeit: Bis zu 100 Stunden
  • Plattformen: PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X|S, PC