LoL-Entwickler erklären: Darum sind Jungle Pets im Spiel!

In der League of Legends Pre-Season 2023 führte Riot ein komplett neues Feature ein. Die Rede ist natürlich von den Jungle Pets. Seitdem sind nämlich alle Jungle-Mains mit kleinen, süßen Begleitern unterwegs. Jetzt haben uns die LoL-Entwickler die Beweggründe hinter der Einführung der Jungle Pets erklärt.

Hecarim beginners guide
League of Legends: Was geht eigentlich im Jungle ab? | © Riot Games

Im Zuge der Pre-Season 2023 hat eine komplett neue Mechanik ins Spiel gefunden – die Jungle-Begleiter. Nun ist dieses neue Feature seit beinahe zwei Monaten im Spiel. Seit dem verkorksten Season-Kickoff gibt Riot sich Mühe, offener mit der Community umzugehen. Daher haben die Entwickler uns nun erklärt, warum sie die Jungle Pets ins Spiel gebracht haben.

Lead Game Designer Riot Matt "Phroxzon" Leung-Harrison hat uns einen Einblick in den Entwicklungsprozess der kleinen Kreaturen gegeben, und warum Riot der Meinung ist, dass sie die Jungle-Rolle als Ganzes verbessern werden.

LoL: Neue Jungle-Begleiter sollen den Einstieg in die Rolle erleichtern

Einer der wichtigsten Aspekte, die Riot zur Entwicklung der Jungle Pets geführt hat, war die Absicht, den Einstieg in die Jungler-Rolle zu erleichtern. Durch die knuffigen Tierchen sollten mehr Spieler dazu bewegt werden, der Rolle eine Chance zu geben. Die neuen Jungle-Begleiter sollen deutlich intuitiver und einfacher verständlich sein, als die vorher verbreiteten Jungler-Items.

Das bedeutet nicht nur weniger zu lesen, sondern auch ein visuelles Feedback darüber, was im Laufe des Spiels geschieht. Leung-Harrison beschreibt es als "eine verständliche Metapher dafür, warum die Freischaltungen zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen (Evolution), eine Aufholmechanik (Begleiter hat Hunger) und nicht irgendwelche willkürlichen Regeln. Für neue Spieler ist dies viel einfacher zu verstehen."

Die kleinen Jungle Pets scheinen nicht nur den Einstieg erleichtert zu haben, auch die Win Rate der Position ist seit deren Einführung gestiegen. Ganze neun Champions haben laut OP.GG eine Win Rate von über 53 Prozent.

Das Ziel der neuen Begleiter war es als, die Jungle Rolle zu verbessern und sie bei Spielern beliebter zu machen. Das haben sie zum großen Teil auch geschafft. Laut League of Graphs ist der Jungle zum Beginn von Season 13 eine der beliebtesten Rollen im Spiel. Natürlich haben auch die Camp-Empfehlungen auf der Mini-Map beim effektiven Junglen geholfen, genauso wie ein neu eingeführter Leash-Indikator.


Fans verlangen nach mehr Verbesserungen für die Jungle Rolle

Es sind nicht nur die bunten Farben und knuffigen Erscheinungen der Jungle Pets, die die Rolle einfacher gemacht haben. Auch andere Komfortverbesserungen haben zu einem besseren Gameplay-Erlebnis beigetragen.

Einige Spieler sind der Ansicht, dass Riot noch mehr tun könnte, um das Spiel zu verbessern. Die Rede ist vor allem vom Tutorial beim erstmaligen LoL-Spielen. Wenn neue Spieler einen besseren Überblick über das Spiel und die damit verbundenen Rollen und Champions bekommen, wird der Einstieg in den Jungle deutlich leichter fallen.

Okay, das war alles, was wir heute sagen wollten. Jetzt bleibt nur noch eins... Alexa, spiel' "Welcome To The Jungle" von Guns N' Roses!

Mit dem Einkaufswagen-Symbol markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links, über die wir unter bestimmten Umständen eine Provision erhalten. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten.